SPD-Engenhahn.de

SPD Engenhahn informiert: Wünsche der Bürger zum ÖPNV

Engenhahn, 11.07.2019

Buslinienverkehr in Niedernhausen
Verbesserungsvorschläge im Zuge der Neuausschreibung der Buslinien durch den RTV.

Zahlreiche Vorschläge sind bei mir eingegangen und auch auf einer öffentlichen Veranstaltung der SPD Engenhahn, bei der der Verkehrsdezernent des Rheingautaunus-Kreises einen Vortrag zum Thema hielt, wurden von den anwesenden Bürgerinnen und Bürger Verbesserungsvorschläge an- kommuniziert.
Allgemein wurde die Ausdünnung des Fahrplans in den letzten Jahren beklagt. Auch sollen die im gemeindlichen Haushalt gestrichenen Mittel wieder für eine Verbesserung eingesetzt werden. Bund,-Land und Kreis müssen mehr Gelder für den ÖPNV bereitstellen. Auch wurde die Zuver-lässigkeit der Schülerbeförderung sehr beklagt.

Die folgende Aufstellung habe ich nach der Häufigkeit der Beiträge gelistet.

• Wenn schon ein ausgedünnter Fahrplan besteht, so sollten die Fahrten auch pünktlich und verlässlich sein. Häufige Ausfälle zwingen Arbeitnehmer zum eigenen PKW.
• Vorhandene Jobtickets können wegen Unzuverlässigkeit und fehlender Verbindungen nicht genutzt werden.
• Eine bessere Taktung der Linien und Absprache des fahrenden Personals sind notwendig – es kann nicht sein, dass Schüler und Berufstätige nach der Abfahrt in Engenhahn in Neuhof den Anschlussbus verpassen, und keine Weiterfahrt möglich ist! (Schulleitungen und Arbeitgeber haben dafür kein Verständnis!)
• Zusätzliche Linien während des Berufsverkehrs.
• Die Linie 240 von Engenhahn nach Niedernhausen Bahnhof bzw. umgekehrt müsste in Stoß-zeiten besonders morgens halbstündlich verkehren, Koordinierung der An- und Abfahrzeiten der Bahn, Priorität: Bahnverbindung nach Frankfurt.
• Verbesserte Verbindungen über Neuhof. Die Linie 269 soll besser in den Fahrplan eingebunden werden. (zur Zeit besteht eine Verbindung Linie 269 um 8.24 Uhr Richtung Wiesbaden Hauptbahnhof – zurück Ankunft in Engenhahn 15.44 Uhr – diese Verbindung müsste jeweils um eine Verbindung im Berufsverkehr erweitert werden).
• Nach 21:22 Uhr ist keine Rückkehr nach Engenhahn von besuchten Veranstaltungen, etc. mehr möglich, Veranstaltungen können selbst bei vorzeitigem Verlassen nicht besucht werden. Eventuell Einsatz des Rufbusses?
• Eine Anbindung der Geschäfts-und Gewerbegebiets „Auf dem kleinen Feld“ in Taunusstein-Neuhof“ wäre sehr wünschenswert. (Vereinbarung mit der Stadt Taunusstein)

Der Ortsbeirat unterstützt diese Anregungen. Viele Einwohnerinnen und Einwohner die kein Auto haben oder keinen Führerschein haben, sind auf den ÖPNV angewiesen. Auch aus Gründen des Klimaschutzes und der Entlastung des Ortskerns von Niedernhausen und der Nachbarkommunen ist ein guter ÖPNV dringend erforderlich. Der beabsichtigte sogenannte Bürgerbus ist sicherlich eine gute Sache, stellt aber keine echte Alternative für einen funktionierenden öffentlichen Nah-verkehr dar.
it freundlichen Grüßen

Peter Woitsch
(Ortsvorsteher)