SPD-Engenhahn.de

SPD Hessen

Hessen 1

Wir arbeiten zurzeit an unserem Regierungsprogramm 2019-2024. Im Jahr 2018 soll endlich der schwarz-grüne Stillstand in Hessen beendet werden. Wir wollen die Menschen in den Mittelpunkt unserer Politik stellen, die unser Hessen ausmachen und die Herausforderungen angehen, mit denen sie täglich in ihrem Lebensalltag konfrontiert sind. Wir wollen dafür sorgen, dass alle Hessinnen und Hessen am Wohlstand partizipieren, dass Lebensleistungen belohnt werden und Respekt erfahren, dass alle Menschen in Hessen frei und selbstbestimmt entscheiden können, wo und wie sie leben wollen. Wir wollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unterstützen, die den Veränderungsdruck in der Arbeitswelt spüren und sich alleingelassen fühlen.

Erste Leitlinien für das Regierungsprogramm 2019-2024 wurden auf dem ordentlichen Landesparteitag am 25. November 2017 in Frankfurt beschlossen. Die weiteren Schritte sehen eine ausführliche Diskussion über einzelne Programmpunkte und das Gesamtprogramm mit den SPD-Mitgliedern vor: bei insgesamt fünf Mitmachtagen, im Internet, per Brief oder Fax und in der örtlichen SPD.

Aufbau der SPD Hessen

Die Bezirke Hessen-Nord und Hessen-Süd bilden den Landesverband Hessen der SPD. Er ist verantwortlich für die Erarbeitung der landespolitischen Initiativen und landespolitischen Entscheidungen der SPD. Der Landesverband bündelt die regionalen Kräfte für landesweite Kampagnen und die Vertretung der hessischen SPD auf Bundesebene und nimmt die politischen Aufgaben der SPD in Hessen gemeinsam mit den Bezirken wahr. Der Landesverband führt die Wahlkämpfe für die Europa-, Bundestags-, Landtagswahl in Hessen und leitet den Kommunalwahlkampf im Einvernehmen mit den Bezirken.

Von der Basis nach ganz oben

Die Basis der Parteiarbeit bilden die ca. 52.000 Mitglieder der SPD in Hessen. Sie organisieren sich in ca. 1.200 Ortsvereinen, die zu 26 Unterbezirken zusammengefasst sind. Dabei entsendet jede Ebene jeweils ihre Vertreter zur nächst höheren Ebene. Durch Mitgliederbegehren und Mitgliederentscheide kann außerdem jedes Mitglied direkt Einfluss auf die Entscheidungen der HessenSPD nehmen.

Aktiv sein in der SPD

Als Mitglieder- und Volkspartei ist die HessenSPD offen für unterschiedliche Formen der Mitarbeit. So können Mitglieder wie Nichtmitglieder unter anderem in Foren, Arbeitskreisen und Arbeitsgemeinschaften mitarbeiten.

Der Landesparteitag

Das oberste Organ der HessenSPD ist der Landesparteitag. Er trifft die verbindlichen Beschlüsse in allen Politikbereichen und wählt alle zwei Jahre den Landesvorstand.

Der Landesparteitag besteht aus 350 in den Unterbezirken gewählten Delegierten. Mit beratender Stimme nehmen an den Landesparteitagen außerdem der Landesvorstand, die gewählten Mitglieder der beiden Bezirksvorstände, die Vertreter der Parlamentsfraktionen in Europa, Bund und Land, die Mitglieder des Gewerkschaftsrates und Vertreter/innen der Arbeitsgemeinschaften und der SGK teil. Ein ordentlicher Landesparteitag findet jährlich statt. Außerordentliche Parteitage können unter bestimmten Bedingungen einberufen werden.

Der Landesparteirat

Der Landesparteirat berät den Landesvorstand in allen Politikbereichen und stellt die Mitwirkung der Bezirke und Unterbezirke sicher. Zwischen den Landesparteitagen ist der Landesparteirat das höchste Gremium der HessenSPD. Er ist anzuhören vor Beschlüssen des Landesvorstandes über grundlegende landespolitische und organisatorische Fragen und die Vorbereitung von Wahlen. Er setzt sich aus jeweils zwei Vertretern der 26 Unterbezirke, jeweils 10 Vertretern der beiden Bezirksvorstände und aus den gewählten Mitgliedern des Landesvorstandes zusammen. Der Landesparteirat wird vom Landesvorstand einberufen.

Die LandesvertreterInnenversammlung

Die LandesvertreterInnenversammlung wird vor Bundes- und Landtagswahlen einberufen. Sie besteht aus 350 in den Unterbezirken gewählten Delegierten und stellt die Landeslisten zu den Bundestags- und Landtagswahlen auf.

Der Gewerkschaftsrat

Der Gewerkschaftsrat ist die Plattform für den Austausch und die Erarbeitung von gemeinsamen Positionen mit den Vertretern der Gewerkschaften. Er diskutiert aktuelle Belange der hessischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehme