SPD-Engenhahn.de

WGN wartet ab, Woitsch prescht vor

Der Wiesbadener Kurier schreibt:

Von Volker Stavenow

NIEDERNHAUSEN – Das Thema „Bürgermeisterwahl am 28. Oktober in Niedernhausen“ bewegt weiter die Fraktionen und Politiker. Nachdem sich auf Anfrage dieser Zeitung bereits SPD, Grüne und FDP dazu zu Wort gemeldet haben, sind es jetzt die Wählergemeinschaft (WGN) Niedernhausen und aus der SPD-Fraktion der Fraktionsvorsitzende Peter Woitsch.

WGN: Keine Wahlempfehlung

„Die Kandidatur von Herrn Reimann ist uns schon lange bekannt. Wir werden keine Wahlempfehlung für ihn abgeben. Sollte Herr Reimann der einzige Kandidat bleiben, werden wir uns wie die Grünen und die FDP rechtzeitig und fristgerecht um eine Alternative kümmern. Für uns gehört es in einer Demokratie dazu, dass die Wähler eine Auswahlmöglichkeit haben. Das ist auch im Sinne von Herrn Reimann, wie er mir gegenüber in einem persönlichen Gespräch äußerte“, teilt die WGN-Fraktionsvorsitzende Monika Schneider mit.

Dass der Engenhahner auch im Urlaub ein aufmerksamer Leser dieser Zeitung ist, stellt Peter Woitsch unter Beweis. Online verfolgt er an seinem Urlaubsort an der portugiesischen Algarve die Berichterstattung über die kommende Bürgermeisterwahl. Und sein Kommentar dazu ist überraschend, weil er sich grundsätzlich von dem des SPD-Chefs, Tobias Vogel, unterscheidet (diese Zeitung berichtete).

 „Obwohl ich zur Zeit Urlaub an der Algarve mache, verfolge ich aufmerksam das heimische Geschehen – Internet sei Dank. So habe ich natürlich auch Ihren interessanten Artikel gelesen. Ich werde mich auf jeden Fall mit ganzem Herzen für Bürgermeister Joachim Reimann einsetzen. Es geht nicht um Parteien, sondern um Persönlichkeiten, das zeigen auch alle anderen Bürgermeisterwahlen rundum.

Joachim Reimann ist eine Persönlichkeit, hat in den ersten Jahren seiner Amtszeit bewiesen, dass er Niedernhausen sehr guttut. Ich bezeichne ihn als Glücksfall für unsere Gemeinde und seine Ortsteile. Wir sollten alles unternehmen um ihn möglichst lange im Rathaus von Niedernhausen zu behalten. Das rate und empfehle ich auch meiner Partei. Niedernhausen und deren Bürgerinnen und Bürger haben das Beste verdient.“

Woitsch: Wahlflyer für Reimann

Interessanterweise hat Peter Woitsch auch noch ein kleines Foto an seine E-Mail an die Redaktion angehängt: ein Werbeflyer mit der Aufschrift „Joachim Reimann, Bürgermeister mit Herz und Verstand.“ Und: „Für Niedernhausen nur das Beste. Am 28. Oktober unsere Stimmen für Joachim Reimann“. Bekräftigt wird dies noch durch ein Kreuz wie auf einem Wahlzettel.